MS AVENTURA
Ausbildungsschiff
Sportpatent
Sportpatent - wozu?
Streckenfahrten
Theorieausbildung
Kontakt
 

Sportpatent - wofür und warum?

 
 

 Ablegen zu Streckenfahrt
 Steuerstand mit Autopilot und Radargerät
 Unterwegs auf dem Rhein
  • Für Boote von 15 Meter bis weniger als 25 Meter Länge (Schiffslänge ohne Bugspriet und Ruder) ist auf dem Rhein das Sportpatent erforderlich, auf den Binnenschifffahrtstraßen für Boote von 20 bis weniger als 25 Meter das Sportschifferzeugnis.
  • Das Sportpatent für den Rhein schließt das Sportschifferzeugnis ein. Das Sportschifferzeugnis hingegen gilt nicht auf dem Rhein und den Seeschifffahrtsstraßen.
  • Will man den ganzen Rhein befahren, benötigt man auch für den gesamten Rhein das Patent. Wegen der umfangreichen Gesamtprüfung ist es jedoch empfehlenswert, zunächst auf einer kurzen Strecke des Rheins das Patent zu erwerben. Danach kann - je nach zeitlichen Möglichkeiten - das Patent durch zusätzliche Streckenfahrten und Streckenprüfungen erweitert werden. Eine erneute Gesamtprüfung entfällt.
  • Mit dem Sportpatent auf einer kurzen Strecke des Rheins stehen u.a. folgende Fahrtgebiete offen: Rhein von Basel bis Iffezheim, Holländischer Rhein ab der Spyck´schen Fähre, alle Nebenflüsse des Rheins, Deutsche Seeschifffahrtsstraßen, französische Kanäle, Seine, alle deutschen Binnenschifffahrtstraßen mit Ausnahme der Bereiche, für die eigene Patente vorgeschrieben sind, wie z.B. Donau, Elbe, Teile der Weser, Havel und Saale.
  • Das im Rahmen der Ausbildung erworbene Wissen hilft Fehler und Kosten beim Schiffskauf zu vermeiden.
 Ausbildungsschiff AVENTURA mit Übungsboot ANTARES
 Rüdesheim - Start zur Streckenfahrt nach Koblenz   Steuerrad der AVENTURA